Staatsman Schmidt

Nieuws | de redactie
26 januari 2011 | Cees Veerman beval heel de Nederlandse kennissector aan de rede te lezen van de 90-jarige Helmut Schmidt voor de 100-jarige Max Planck Stiftung. Een belevenis. "Trotz der großartigen Tradition französischer, englischer, amerikanischer oder holländischer wissenschaftlicher Staatsdenker haben die heutigen mindestens seit 1990 geschwiegen."

Veeg uit de pan

Schmidt geeft in een speech van ruim een uur -en dat op zijn leeftijd- een breedoverzicht van het kennisbeleid, onderzoek en innovatie en depolitieke randvoorwaarden daarvoor in de voorbije 100 jaar.Uiteraard niet zonder zijn beruchte, dicterende toon en somssnijdende opmerkingen terzijde.

Schmidt Schnauze was zijn bijnaam al in de HamburgseSenaat en helemaal later in de Bundestag. Zo zegt hij over deeconomen en MBA-instituten van vandaag: “Vielmehr haben wir es zutun mit einem in sich hoch kontroversen Geschnatter, in dem sowohlnationalegoistische als auch ideologische Vorurteile eineerhebliche Rolle spielen. Gleichzeitig beschränken sich Tausendeökonomischer Wissenschaftler darauf, Business Administration zuerforschen und zu lehren. Einige züchten geradezubonifikationssüchtige Investmentbanker.” Dar kunnen ze het meedoen.

Gedurfde agenda

Schmidt komt ook met een verzoek voor de toekomst. Hij geeft eveneen agendapunt voor het onderzoek en onderzoeksbeleid vor zijngastheren en Europa als geheel. Interdisciplinair, uiteraard: “Ichrichte mich dabei nicht speziell an die Max-Planck-Gesellschaft,sondern an die Wissenschaftler aller Disziplinen.

Wir brauchen ein großes, intereuropäisches, interdisziplinäresForschungsvorhaben mit der ersten Aufgabe, zu erforschen, wie dieinnere und äußere Entwicklung der EU im Laufe der ersten Hälfte des21. Jahrhunderts verlaufen kann, und mit der zweiten Aufgabe,Vorschläge für eine gedeihliche Entwicklung vorzulegen. Dazu sindnicht nur Tatsachen und Ihre vernünftige Erkenntnis nötig, sondernebenso Einfühlungsvermögen, Phantasie und praktische Vernunft. Esgeht um die Erforschung der Grundlagen für die Selbstbehauptung dereuropäischen Zivilisation in einer sich schnell veränderndenWelt.”

Medeverantwoordelijk voor zinvolle toepassing

Dat de wetenschap en het HO vrij gehouden worden van al te veel’politiek met een kleine p’, acht Schmidt ook voor de komendedecennia gelukkig. Maar dat ontslaat de wetenschap niet van eenenorme verantwoordelijkheid. “Allerdings muß man dabeideutlich unterscheiden. Ich meine hier die Distanz zurTagespolitik, zur Parteipolitik, zu dem, was man in Amerika”politics” nennt.

Im Gegensatz dazu steht die Mitverantwortung der Wissenschaft fürdie weitere Entwicklung der Menschheit im 21. Jahrhundert. DieseMitverantwortung reicht von der Stammzellenforschung und-technologie bis zur Astrophysik, von der Klimapolitik bis zu denMöglichkeiten eines clash of civilisations. Denn fast jedwedeGrundlagenforschung führt früher oder später zur praktischenAnwendung.
Der Zusammenhang zwischen Grundlagenforschung und praktischerAnwendung war in der Medizin oder in den Ingenieurwissenschaftenimmer selbstverständlich. Solche Zusammenhänge werden weiterhinzunehmen. Dabei könnte es sein, daß die Fortschritte sowohl derinternational vernetzten Grundlagenforschung als auch der ebensovernetzten praktischen Anwendung eher zu schnell als etwa zulangsam erfolgen.”

Wilt u deze indrukwekkende rede in zijn geheel lezen; u vindthier de volledige tekst als pdf. Gun het u en uw collega’s, uwstudenten.


Schrijf je in voor onze nieuwsbrief
«

ScienceGuide is bij wet verplicht je toestemming te vragen voor het gebruik van cookies.

Lees hier over ons cookiebeleid en klik op OK om akkoord te gaan

OK