Gezwets over de euro

Nieuws | de redactie
5 december 2011 | Gezwets. Dat noemt Helmut Schmidt het gepraat over een eurocrisis. “Der Euro [ist] zur zweitwichtigsten Währung geworden. Diese ist bisher stabiler als der amerikanische Dollar - und stabiler als die D-Mark in ihren letzten 10 Jahren gewesen ist.” In een grootse rede schetste de 91-jarige wat Europa te doen staat.

Die verdammte Pflicht

Schmidt trad voor het eerst in lange tijd op bij het congres vanzijn partij, de SPD. Hem was gevraagd voor de Duitsers van vandaagde betekenis, achtergronden en uitdagingen van het Europa van nu teschetsen. Zijn betoog is even scherp als diepgravend, evenprovocatief naar binnen- en buitenland als lucide en visionair.

Om een citaat daarvan te geven, dat ook in ons land zou moetendoorklinken: “Eine Isolation innerhalb der Europäischen Union oderdes Euro-Raumes wäre hoch gefährlich. Für mich rangiert diesesInteresse Deutschlands eindeutig höher als jedwedes taktischeInteresse aller politischen Parteien. Die deutschen Politiker unddie deutschen Medien haben die verdammte Pflicht und Schuldigkeit,diese Einsicht nachhaltig in der öffentlichen Meinung zuvertreten.”

Nur noch Promille

Een ander fraai voorbeeld is zijn schets van de demografischerealiteit van Europa in de wereld van de komende jaren: “Seit 50Jahren schrumpfen wir Europäer – nicht nur in absoluten Zahlensondern vor allem in Relation zu Asien, zu Afrika undLateinamerika. Ebenso schrumpft der Anteil der Europäer am globalenSozialprodukt, d.h. an der Wertschöpfung der ganzen Menschheit. Erwird bis 2050 auf etwa 10 Prozent absinken; 1950 hatte er noch bei30 Prozent gelegen.

Jede einzelne der europäischen Nationen wird 2050 nur noch einenBruchteil von 1 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Das heißt:Wenn wir die Hoffnung haben wollen, dass wir Europäer eineBedeutung für die Welt haben, dann können wir das nur gemeinsam.Denn als einzelne Staaten – ob Frankreich, Italien, Deutschlandoder ob Polen, Holland oder Dänemark oder Griechenland – kann manuns am Ende nicht mehr in Prozentzahlen, sondern nur noch inPromillezahlen messen.

Daraus ergibt sich das langfristige strategische Interesse dereuropäischen Nationalstaaten an ihrem integrierendenZusammenschluss. Dieses strategische Interesse an der europäischenIntegration wird zunehmend an Bedeutung gewinnen. Es ist bisher denNationen weitestgehend noch nicht bewusst. Es wird ihnen durch ihreRegierungen auch nicht bewusst gemacht.”

Welke Nederlandse politicus weet en durft zo’nglanzend betoog te houden over dit onderwerp? U leest Schmidtsvolledige rede hier.


Schrijf je in voor onze nieuwsbrief
«

ScienceGuide is bij wet verplicht je toestemming te vragen voor het gebruik van cookies.

Lees hier over ons cookiebeleid en klik op OK om akkoord te gaan

OK